Thinkingday

Was bedeutet Thinkingday?

Das Wort „Thinkinday“ heißt aus dem englischen übersetzt so viel wie: Gedenktag. Der „Thinkingday“ findet am 22. Februar statt. An diesem Tag wurde der Gründer der weltweiten Pfadfinderbewegung Robert Baden-Powell in England geboren. Auch seine Frau Olave Baden-Powell hat an diesem Tag Geburtstag. An diesem Tag wird nicht nur der Gründung unserer Bewegung gedacht, sondern auch unseren Traditionen, Werten und Moralvorstellungen.

Wie wird der Thinkingday „gefeiert“?

Pfadfinder auf der ganzen Welt tragen am Thinkingday ihre Kluften und Trachten im Alltag. Wir feiern dadurch unsere Verbindung zur Pfadfinderbewegung. Außerdem treffen sich auch viele Pfadfinder-Gruppierungen und spielen, singen und erfreuen sich dem Miteinander mit den Pfadfinderbrüdern und -schwestern.

Bei uns ist es in den letzten Jahren zur Tradition geworden uns ungefähr am Thinkingday (meist das Wochenende danach oder davor) uns mit den Pfadfindern aus Wattenscheid zu einem Spiele-/Singe-Tag oder -abend zu treffen. Ohne festes Programm, sondern einfach nur zum Feiern des Miteinanders.

Ich wünsche allen Pfadfindern, einen schönen Thinkingday! Ich wünschen uns allen, dass bald die Zeit der Fahrtenlosigkeit vorbei ist und wir uns wieder ohne Beschränkungen sehen können!

Herzlich Gut Pfad, Euer Scholle!

Zeitungsartikel zum Friedenslicht 2020

Heute morgen fand sich in der Lokalzeitung ein Artikel als Ankündigung für die Friedenslichtaktion 2020 in Letmathe. Ich möchte mich an dieser Stelle für die stets gute Kooperation der Zeitung bedanken.

Ein kleiner Hinweis meinerseits zum Artikel bzw. zum Bild: Die Bildunterschrift stimmt nicht so ganz. Auf dem Bild sind zu sehen v.l.n.r.:Pastor Hölscher (Vertreter der evangelischen Kirchengemeinde), Fabian (Vertreter der Pfadfinder), Bettina Aust (Vertreterin der katholischen Kirche)

Pfadfinderarbeit mit Kontaktbeschränkungen und auf Abstand

Dieses Jahr war auch für uns Pfadfinder und unser Miteinander eine echte Herausforderung. Unsere Aktionen und Gruppenstunden, vor allem bei unseren Jüngsten der Meute, arbeiten an vielen Stellen mit Nähe und einem vertrauten Miteinander. Das alles ging plötzlich nicht mehr. Es mussten ganz neue Wege gegangen werden: „Online-Gruppenstunden, -Besprechungen und -Aktionen – So etwas gab es vorher nicht bei uns. Vor allem weil sich diese Art der Arbeit mit dem sehr traditionellen oder „altmodischen“ zu nennendem Umgang mit moderner Technik bei den Pfadfindern eigentlich nur schwierig vereinbaren lässt. Gerade dieser bewusste Verzicht auf Computer, Fernsehen und Handy macht unsere Arbeit und Aktionen ja aus. Diese Art der Pfadfinderarbeit ist zweifelsohne eine Erfahrung wert, jedoch wird sie kaum dauerhaften Bestand bei uns haben. Dafür sind „echte“ Gruppenstunden und Aktionen einfach zu schön.

„Pfadfinderarbeit mit Kontaktbeschränkungen und auf Abstand“ weiterlesen

Fastenzeit 2020

Hallo zusammen,

am Aschermittwoch startet die Fastenzeit als Vorbereitung auf das Osterfest im Christentum, welches in der Osternacht sein Höhepunkt hat. In der Fastenzeit soll bewusst auf etwas verzichtet werden. Die meisten verzichten auf Süßkram oder andere Genussmittel wie Kaffee.

Fastet ihr dieses Jahr auch etwas? Schreibt es doch gerne als Kommentar unter diesen Beitrag.

Gut Pfad
Scholle

Landesmarkthing 2019

Vom 11. bis 13. Oktober fand in unserem Landesmarkheim Jung-Stilling in Altena unser Landesmarkthing statt. Dies ist unsere Jahreshauptversammlung auf Landesmarkebene, dafür kamen insgesamt 20 Führungskräfte unserer Landesmark aus ganz NRW zusammen, um über das vergangene Jahr zu reflektieren und das kommende (und zum Teil sogar das übernächste) Jahr zu planen. Außerdem besprachen wir das im nächsten Monat kommende Thing auf Bundesebene.

– Fabian