Pfingstlager 2018

„Wer sind wir?“ – Landesmarkpfingstlager vom 19.05.-25.05.2018

Aufnäher PfiLa 2018

Am Samstag stand tagsüber für uns alle das von Jerry organisierte Gildenprogramm [quasi Workshops] mit Möglichkeit zur Auffrischung der Erste-Hilfe-Kenntnisse, der Erstellung von Freundschaftsbändchen, Henna-Tattoos und den Bau von Lagerbauten, wie dem Gemeinschaftszelt und dem Lagertor. Die inoffizielle aber wie immer bestbesuchte Gilde war das Sonnen auf der Lagerwiese. 😀

Samstagabend stand ein für Pfadfinderlager extrem unüblicher Programmpunkt auf dem Plan: Das Schauen des Kinderfilms „Alles steht Kopf“. Selbstverständlich haben wir den Film nicht nur zum puren Vergnügen oder zum Zeitrumkriegen geschaut, sondern das Schauen des Filmes war die Vorbereitung für das Programm am Sonntagmorgen.

Sonntagmorgen wurde, aufgeteilt in die verschiedenen Stände, über den Inhalt des Filmes, über die Intention für ältere Zuschauer gesprochen, danach folgte eine Debatte über den generellen Medieneinsatz auf Pfadfinderaktionen, z.B. zur Veranschaulichung des Lagermottos oder wie in diesem Fall zur Vorbereitung auf die Beschäftigung mit einem bestimmten Thema. Den Rest des Sonntags nahm dann ein spannender Postenlauf in Beschlag.

Am Sonntag fanden zwei sehr besondere Ereignisse statt: Die Aufnahme von Alex und Rahel in den Stand des Kreuzpfadfinders und die Aufnahme/Bestätigung der Siedlung Maria Sybilla Meriam als Stamm. Alex war für viele Jahre unsere Stammesführerin und ist mittlerweile schon seit einigen Jahren unsere Gauführerin und Rahel aus dem Stamm Martin Bucer aus Bonn ist dort ebenfalls in der Gauführung tätig. Mit ihrer Kreuzpfadfinderaufnahme verpflichten sich die beiden zum „Lebenspfadfindertum“. Wenn sich eine neue „Ortsgruppe“ in der CPD gründet fängt diese als Neuanfang an und durch die Erfüllung von verschiedenen Aufgaben und „Auflagen“ wird aus diesem Neunanfang erst eine Siedlung und dann irgendwann ein Stamm. Der Stamm Maria Sybilla Merian ist im Gau Egge-Osning tätig und kommt aus Münster. Beide Aufnahmen waren sehr schön vorbereitet mit Texten, Erzählungen und Bildern.

Montagmorgen lag eine allgemeine Aufbruchsstimmung in der Luft. Die einen mussten schon wieder nach Hause fahren und die anderen starteten am Montag zum Hajk oder Späherlauf bis Mittwochnachmittag. Der Späherlauf wird von Spähernanwärtern durchgeführt und beinhaltet, meist im Rahmen einer Wanderung, Zeit zur Selbstfindung und Reflexion des eigenen (Pfadfinder-)lebens anhand einiger spezifischer Leitfragen.

Neben diesem Programm für alle Lagerteilnehmer gab es noch einige Aufnahmen und Feierstunden im Kreise des Gaus auf dem Pfingstlager. Am Samstagabend wurden Jerry und Fabian durch die Gauführer Alex und Simon in den Stand des Spähers erhoben. Dazu hat Simon vor der Aufnahme in einer Andacht das „Späher sein“ allen Anwesenden nochmal vor Augen geführt und danach verlas er die entsprechende Stelle aus unserer Bundesordnung um Späher. Bei der Späheraufnahme legen die Späheranwärter das Späherversprechen ab und erhalten die Spähernadel. Am Mittwoch wurde dann, nach ihrem Späherlauf, Maike, die schon seit vielen Jahren bei uns im Stamm tätig ist und vor kurzem auch die Leitung unserer Meute übernommen hat, ebenfalls in den Stand des Spähers erhoben.

Der Stamm Ratpert gratuliert allen zu ihrer Aufnahme und wünscht eine weiterhin schöne und spannende Zeit bei den Pfadfindern.

 

  • Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.